Close

PETRA RESKI

Wie man sich irren kann. Ich hätte geschworen, dass es ein schöner Brauch meines traditionsreichen (Januar 2018: zehn Jahre Blogjubiläum!!) Blogs wäre, spätestens am 31. Dezember das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Indes: Niente. Habe ich nie gemacht. Stattdessen habe ich oft sogar noch mal rumgestänkert, wie es meine Art ist, etwa über postfaktisches Narrativ-Gelaber oder über Renzi (kann man eigentlich gar nicht oft genug machen). Okay, vor ein paar Jahren hatte ich schon mal einen kleinen Anfall von Jahresrückblickskonzilianz, aber unterm Strich: kaum ein Blick zurück. Das muss anders werden!

Die Highlights des Jahres habe ich natürlich vor allem den Lesern von “Bei aller Liebe” zu verdanken, die sich nicht mal von Herbststürmen davon abhalten ließen, um zu einer meiner Lesungen zu kommen, grazie mille an alle Münsteraner, Hamburger, Marburger, Kasseler, Kölner, Bensheimer, Hammer, Bad Münderer, Kamener und Lübbenauer!

 (Das Video musste ich noch mal posten, weil ich so stolz darauf bin, es überhaupt hingekriegt zu haben … und auch, um Sie, liebe Leser dieses Blogs, darauf aufmerksam zu machen, dass ich seit September über einen Youtubekanal verfüge, auf dem bald mehr zu sehen sein soll, versprochen).

Im März geht es übrigens weiter mit den Lesungen aus “Bei aller Liebe”, Näheres hier.

*

Außer meinem neuen Roman hat mich natürlich auch die Sache mit dem Freitag sehr beschäftigt, schon alleine vom Zeitaufwand her. Allerdings muss ich auch hier sagen: Non tutto il male viene per nuocere:  Nichts ist so schlecht, als dass es nicht auch für irgendetwas gut wäre. Nie hätte ich nie erwartet, dass sich so viele Menschen an meinem Crowdfunding beteiligen würden, darunter nicht nur zahlreiche Journalistenkollegen, (musste mir den Mund mit Seife auswaschen, wegen all des Schlechten, das ich jemals über den Journalismus gedacht und auch gesagt habe!),  darunter waren auch einige Kollegen aus alten STERN-Zeiten, was mich sehr nostalgisch gestimmt hat, weil ich nur ganz kurz und vor langer Zeit beim STERN war, eine Sternschnuppe gewissermaßen – und dann auch noch: Studienfreunde! Schriftstellerkollegen! Studenten! Und viele, viele, mir völlig unbekannte Menschen, die mich einfach unterstützen wollten (meine schlesische Mutter würde sagen: Fremde – für sie jeder, mit dem sie nicht blutsverwandt ist. Als ich ihr erzählte, dass “wildfremde” Menschen mich nicht nur ideell, sondern auch finanziell unterstützt haben, spürte ich, wie ihr Weltbild etwas ins Wanken geriet). Nichts hat mich so bewegt wie diese Solidarität: Ich hätte niemals damit gerechnet, so viel Zuspruch aus Deutschland zu erfahren.

Dass so viele Menschen mich und mein Anliegen unterstützt haben, hat meinen Glauben an die Menschheit im Allgemeinen, an Deutschland und den Journalismus im Besonderen wieder aufgerichtet.

*

Ja, ja schwerer Anfall von Jahresendmilde. Sie müssen sich aber um mich keine Sorgen machen. Ist bald wieder vorbei. Bleiben Sie mir und meinem Blog auch im neuen Jahr gewogen!

 

Leave a comment

Your name
Your email address
Website URL
Comment