Close

PETRA RESKI

Vergangenen Freitag ist es in Italien zu einem historischen Urteil in einem Prozess gekommen, der einen geheimnisvollen Titel trägt: „La Trattativa“, zu Deutsch: „Der Pakt“ – gemeint sind die Verhandlungen zwischen dem italienischen Staat und der Mafia.

Für viele Italiener ist dieser Pakt die Erbsünde der Zweiten Republik, die ausgerufen wurde, als Silvio Berlusconi 1994 an die Macht kam. Der Pakt zwischen Staat und Mafia ist der Schoß, aus dem alles kroch: Der Beginn der Herrschaft einer politischen Klasse, die sich mit der Mafia verbrüdert hat und einen moralischen Verfall ohnegleichen zur Folge gehabt hat: Korruption wurde zum Kavaliersdelikt, die Umwelt bedenkenlos zerstört.

Seit Freitag bezeugt ein gerichtliches Urteil “im Namen des italienischen Volkes”, dass die Regierung Berlusconi, mit der 1994 alles begann, Frucht dieses Paktes zwischen der Mafia und dem italienischen Staat ist. Seitens des Staates wurde dieser Pakt von hohen Beamten und Geheimdienstagenten ausgehandelt, welche zu hohen Haftstrafen zwischen acht und zwölf Jahren verurteilt wurden. Direkter Unterhändler der Mafia war Marcello Dell‘Utri, die rechte Hand von Berlusconi und Gründer seiner Partei Forza Italia. Er wurde zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die höchste Strafe, 28 Jahre Haft, erging für den Mafioso Leoluca Bagarella. Mit seinem Urteil hat das Gericht ein elementares Prinzip verteidigen müssen, das eigentlich zur Basis der Demokratie gehören sollte: Mit der Mafia verhandelt man nicht.

Ich habe über diesen Prozess und den federführenden Staatsanwalt Nino Di Matteo mehrere Artikel (etwa hier  und hier), unzählige Blogbeiträge (etwa hier und hier) und einen ganzen Roman geschrieben. „Palermo Connection“, mit der Figur der sizilianischen Antimafia-Staatsanwältin Serena Vitale, vom Spiegel als „Nino Di Matteo in Netzstrümpfen“ bezeichnet, wäre ohne diesen Prozess nicht entstanden.

Um so mehr freue ich mich, dass „Palermo Connection“ im November auch in Italien erscheinen wird.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Kurt R. Noll
    23. April 2018

    Sehr verehrte Frau Reski,
    in der Tat wegweisende Urteile, man kann nur hoffen, dass noch weitere folgen. Höchsten Respekt muss man wirklich den Staatsanwälten, zuvorderst Nino Di Matteo, zukommen lassen. Gerade er ist ja schon vor Jahren von der Mafia massivst bedroht worden (wie ich gelesen habe, seinerzeit auch schon von Salvatore Riina). Eine Frage: Muss Dell‘Utri eigentlich die zwölf Jahre komplett absitzen oder werden ihm die aktuellen, nun fast verbüssten sieben Jahre, darauf angerechnet?

    Trotz allem mischt B. immer noch in der Politik mit. Seine Macht scheint zwar eingeschränkt, dennoch befindet er sich immer noch in einer der wenigen Schlüsselpositionen. Vielleicht schleppt sich alles so noch ein paar Monate hin – wenn ich mal spekulieren darf – und in einem Jahr gibt es dann Neuwahlen. Dann aber möglichweise mit dem weltweit bekanntesten Italiener überhaupt, denn der ist dann frei: Mario Draghi. Er soll, wie man hört, durchaus Ambitionen haben.

    Es grüsst Sie herzlich
    Kurt R. Noll

Your name
Your email address
Website URL
Comment