Close

PETRA RESKI

Eitelkeit (vanità)

Es gibt keine Idee, die zu blöde ist, um nicht irgendwann mal aufgegriffen zu werden. Oliviero Toscani, der ehemalige Benetton-Fotograf, hat das Wort “Mafia” als Markenzeichen eintragen lassen. Dies tat er in seiner Eigenschaft als Mitglied des Stadtrats von Salemi – einem sizilianischen Städtchen, dem das schwere Schicksal widerfuhr, nicht nur von der Mafia, sondern auch von zwei selbstgefälligen, nach Öffentlichkeit gierenden Männern heimgesucht zu werden: Seit kurzem ist Vittorio Sgarbi Bürgermeister von Salemi – ein wegen Betruges und Beleidigung vorbestraftes enfant terrible, der in allem, was er tat, glücklos war, dies aber lautstark. Zuletzt war Sgarbi in Mailand Kulturdezernt, zuvor Kulturstaatssekretär, davor Kunstkritiker – und dabei stets immer Schrecken aller Talkshows. Sgarbi wurde mit seinen täglichen Grobheiten berühmt: Sgarbi quotidiani – so hieß sein schwarzer Kanal auf Canale 5, wo er in den Neunzigerjahren geifernd alle imaginären Gegner beleidigte, allen voran die Staatsanwälte, die gerade damit begonnen hatten, tangentopoli aufzurollen, den größten Schmiergeldskandal der italienischen Nachkriegsgeschichte. Später versuchte Sgarbi den Antimafia-Pool von Palermo zu diffamieren – da der Antimafia-Pool unter der Leitung des Oberstaatsanwalts Giancarlo Caselli zum ersten Mal in der Geschichte Italiens mit verschiedenen Prozessen (unter anderem gegen Andreotti) begann, die Beziehung zwischen der Mafia und der italienischen Politik zu aufzuklären.

Als selbst nicht mal mehr Forza Italia die Ausfälle von Sgarbi ertrug, kam er auf die Idee, sich des kleinen sizilianischen Städtchens Salemi anzunehmen, wobei er sich Verstärkung in Oliviero Toscani holte. Über den, seitdem sich die Familie Benetton von ihm trennte, auch niemand mehr geredet hätte, wenn er nicht mal wieder eine seiner Geschmacksverirrungen als Provokation tarnen würde. Jetzt also die Mafia als Markenzeichen. Die Mafia wird es ihm danken. Sie liebt Folklore. Manche Leute bezahlt sie sogar dafür.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Angela
    5. Januar 2009

    Herr Sgarbi beschimpft seine Kritiker sie hätten “Mangel an Intelligenz”.
    Unglaublich arrogant !
    Man kann gespannt sein, was aus dieser “Mediterranean Association For International
    Affair” tatsächlich wird.
    Tanti saluti
    Angela

  • avatar image
    stefano
    5. Januar 2009

    In Italien, mehrere Journalisten und Schriftsteller sind von der Mafia bedroht Roberto Saviano, Lirio Abbate, Rosaria Capacchione und jetzt auch in Deuschland hat man unserer “padrona di casa” Petra das Buch “Mafia” geschwärzt herausgegeben, wo von Spartaco Pitanti di Rede ist.
    Petra, non mollare!
    Stefano

  • Giuseppe Fava (1925 - 1984) « reskisrepublik
    5. Januar 2009

    […] Fava (1925 – 1984) Stefano hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass heute der Todestag von Giuseppe Fava ist, dem […]

  • avatar image
    stefano
    5. Januar 2009

    5 Januar 1984 wurde Journalist Giuseppe Fava von mafiosi die dem Clan Santapaola gehörten erschossen.
    Journalist Enzo Biagi hatte ihn kurz bevor interviewt:

    http://www.youtube.com/watch?v=jAogBSvaSyU

Your name
Your email address
Website URL
Comment