Close

PETRA RESKI

Okay, auch wir in Deutschland wissen nicht allzuviel über die Ukraine. Aber aufgrund unserer geographischen Lage ist Deutschland eben näher am Osten als in Italien, wo man die Ukraine, Russland, Moldawien, ja sogar Polen und Rumänien rundweg unter einem ominösen „Est“ subsumiert. Jetzt aber, nach dem Kriegsausbruch, seitdem dieser Osten auch an Italien etwas näher gerückt ist, dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, mit jungen Ukrainern über ihr Leben in Venedig zu sprechen. Einer davon ist Misha, der hier erzählt. 

Fangen wir von vorne an: Ich kam 2008 nach Italien. Ich zog mit meiner Mutter zu meiner Großmutter, hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen. Seitdem habe ich immer in Pordenone gelebt. Hier habe ich meine tiefsten Freundschaften und dauerhaftesten Kontakte geknüpft, ich habe hier studiert und meinen Abschluss gemacht. Dennoch hatte ich immer den Eindruck, dass das alles nicht ausreicht. Das wurde mir besonders 2018 klar, als ein bestimmter Politiker aufgrund des „berühmten“ Sicherheitsdekrets die Wartezeit für die Erlangung der Staatsbürgerschaft verlängerte – so dass ich heute, nach 14 Jahren in Italien, immer noch kein Wahlrecht habe und auch nicht an öffentlichen Bewerbungsverfahren teilnehmen kann.

 

Wir sind nicht die kleinen Brüder Russlands

Dass ich in Venedig gelandet bin, war eine persönliche Entscheidung: Ich wollte mich nur für einen Masterstudiengang in einem internationalen Kontext einschreiben, ich wollte in die Welt der internationalen Beziehungen eintauchen, und dank der Universität Ca‘ Foscari konnte ich das tun.
Da ich mich in Venedig in einem völlig anderen Umfeld bewegte als während meines Bachelorstudiums in Udine, lernte ich nicht nur Landsleute kennen, sondern auch zahlreiche ausländische Studenten, mit denen ich mich austauschen konnte. Viele kamen aus Ländern, die der Ukraine historisch nahe stehen – aus Weißrussland, Kasachstan und sogar aus Russland. Wir hatten nie Probleme, uns zu verständigen, da wir eine Verkehrssprache haben: Russisch. Aber es gibt eine Sache, die vielen Europäern nicht immer klar ist: Die Beziehung zwischen uns ist nicht gleichberechtigt, ich – als Ukrainer – weiß über die russische Kultur Bescheid, weil sie mir aufgezwungen wurde, sie – die Russen – wissen in den meisten Fällen nichts über die ukrainische Kultur; und das ist ein großes Problem, denn das führt manchmal dazu, dass sie sich für bedeutender halten.

Folglich waren wir Ukrainer nie glücklich mit der in den russischen Medien verbreiteten Interpretation, dass wir „die kleinen Brüder“ seien, denn nein: Wir waren nie minderwertiger als sie.
Was meinen Eindruck von der Wahrnehmung der Ukraine durch die Italiener angeht, so hängt das stark von den jeweiligen Vorlieben ab. Ich bin unter Italienern aufgewachsen, auch weil ich in der Provinz lebte und nicht viele Möglichkeiten hatte, mit meinen Landsleuten in Kontakt zu kommen. Und da versucht die ausländische Bevölkerung, sich so gut wie möglich zu integrieren, so dass die kulturellen Unterschiede im Laufe der Jahre immer mehr verschwinden.

 

Die Ukraine? Anfang eigentlich nur ein Fußballspieler

Am Anfang war es schwierig, in der populären italienischen Kultur von 2008 beschränkte sich das Wissen über die Ukraine auf den Fußballspieler Schewtschenko und eine vage Assoziation meines Landes mit Russland, auf dieses „na komm schon, du kommst doch her“; ohne die Sprache auch nur zu erwähnen. Als ich sagte, dass ich sowohl Ukrainisch als auch Russisch spreche, fragten sogar einige meiner gebildetsten Bekannten: „Aber ist das nicht dasselbe?“ Ich bin gut darin, meine Gefühle zu verbergen, aber ich gebe zu, dass es jedes Mal weh tat, wenn ich diese Missachtung hörte.

 

Ein Land, das seit 400 Jahren gegen seine Unterdrückung kämpft

Im Laufe der Jahre, durch die Proteste von 2013 und die Besetzungen von 2014, begannen die Menschen zu verstehen, dass die Ukraine ein eigenes Land ist, voller Menschen, die bereit sind, für ihre Freiheit ihr Blut zu lassen, so wie wir es seit 400 Jahren der Unterdrückung getan haben, erst unter dem russischen Kaiserreich, dann unter der sowjetischen Diktatur – und hier zwinkere ich meinen radikal-schicken Bekannten zu, die immer noch vehement Josef Stalin und die Millionen von Toten verteidigen, die diese seelenlose Bestie mit ins Grab riss: Eure Arroganz ist empörend – auch wegen dieses neuen Zaren 2. 0.

Am häufigsten hörte ich in diesem Zusammenhang die Frage: „Aber stimmt es denn, dass auf der Krim die Mehrheit der Bevölkerung Russen sind?“. Oft ließ die Antwort etwas auf sich warten, auch weil man einem Völkermord und vielen Deportationen erwähnen müsste, um zu erklären, dass die Halbinsel Krim weder de jure noch de facto russisch ist, sondern ukrainisches Territorium mit einer sehr heterogenen Bevölkerung, die jedoch künstlich “ bearbeitet“ wurde; auch weil wir sie, wenn wir zu den Ursprüngen zurückgehen müssten, heute an Griechenland abgeben müssten. Und dann gab es noch die Frage der Sanktionen, über die ich schon viel gehört habe, angefangen von „die schaden nur Europa“ bis hin zu „dann muss man aber alle (gemeint sind die USA) sanktionieren“.

Nach dem 24. Februar. Was soll ich sagen, ja, ich sehe auf jeden Fall viel Unterstützung und den Wunsch, in irgendeiner Form zu helfen, kein Zweifel. Viele Leute, von denen ich seit Jahren nichts mehr gehört hatte, meldeten sich wieder, um sich zu erkundigen, wie es mir geht: Es ist gut, dass man sich an dich erinnert. Unter den Tausenden von widersprüchlichen Stimmen, die man in den Kommentaren im Internet findet, ist mir eines klar: Die Mehrheit der Menschen hier will sich an unserer Sache beteiligen und versucht, unseren Schmerz zu verstehen. Und dafür sind wir unendlich dankbar, das sollten Sie wissen.

 

Putin-Bots und politische Naivität

In Bezug auf die Information gibt es jedoch viele Probleme, und zwar nicht nur in Italien. Da es alle fünf Sekunden neue Nachrichten gibt, ist es schwierig, sich zu konzentrieren, um den aktuellen Stand der Dinge zu verstehen und die Chronologie der Ereignisse wiederherzustellen, vor allem, wenn man sich noch nie mit dem Thema beschäftigt hat. Jetzt scheint es, dass die Geopolitik sogar die Serie A übertrifft, ich sehe, dass alle daran teilhaben wollen.

Ich bemerke den Wunsch, mit seinem Wissen zu prahlen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob es aus einer Quelle stammen könnte, die mit der russischen Propaganda in Verbindung steht. Ich möchte glauben, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass viele glauben, der Propaganda des Kremls nicht in die Falle zu gehen, weil sie sie fälschlicherweise für etwas halten, das anders als die Propaganda von Washington viel zu weit weg ist. Das wurde mir besonders letztes Jahr nach der Inhaftierung von Aleksei Navalny klar: Der Kommentarbereich des Instagram-Posts von Amnesty Italia war voller Vipern, die nur „Er ist ein Nazi“ wiederholten; und ich werde nie glauben, dass es sich dabei ausschließlich um Putin-Bots handelte. Ganz zu schweigen von den Seiten, die Putin verherrlichten und nicht lustig waren, wie z. B. „Putins Kinder“ – ich hoffe aufrichtig, dass sie die Seite abgeschaltet haben. In letzter Zeit habe ich aufgehört, vielen meiner Bekannten in den sozialen Medien zu folgen, weil ich sehe, wie sie die von der Moskauer Propaganda verbreiteten Botschaften teilen: Manchmal wird es mir zu viel, wenn Leute meinen, sie wüssten mehr als der Teufel und beginnen, eine bewaffnete Invasion mit pseudo-geopolitischen Theorien zu rechtfertigen, die zumindest beleidigend sind.

 

Es gibt keine Neutralität

In diesem Krieg gibt es keine Neutralität: auf der einen Seite sind die zivilen Opfer und die Menschen, die alles verlieren, auf der anderen Seite ein untätiges Volk, das sich damit abfindet, seit 22 Jahren in einer Diktatur zu leben und glaubt, dass alles von selbst vorbeigeht. Ihr habt die Wahl.

 



© Copyright 2022 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

Your name
Your email address
Website URL
Comment