Close

PETRA RESKI

Der Bankautomat der Mafia

Ich wollte auch noch was zum #Brexit sagen, ja, Leute, tut mir leid, da müsst Ihr durch, zumal ja schon eifrig über den vermeintlichen Euroskeptizismus der Italiener berichtet wurde und wird,  wobei die SZ es hinkriegte, die römische Bürgermeisterin der Fünfsternebewegung mit der Rechten zusammenrühren (Le Pen, AfD, etc.pp.): Wenn es um Fünfsterne-Bashing geht, ist man ja vor nix fies.

Bis vor wenigen Jahren waren die Italiener nicht nur Ah-La-Germania-Eiferer, sondern auch glühendste Europaverfechter: Nur Europa kann uns retten, hieß es. Retten vor der Mafia, einer korrupten Politikerkaste, der Vetternwirtschaft im öffentlichen Dienst, der Jugendarbeitslosigkeit von 42 Prozent und einer Pressefreiheit, um die es nur in der Mongolei oder Bulgarien schlechter bestellt ist. Solo in Italia! Die Italiener verlangten nicht weniger, sondern mehr Europa, weil Europa da noch kein Theorem der Hochfinanz war, sondern ein Synonym für Freiheit und Demokratie, für Menschenrechte und Vielfalt.

So war das – bis die etablierten italienischen Parteien die Europa-Leidenschaft der Italiener für sich entdeckten. Aus der Europa-Leidenschaft wurde die Europa-Keule. Immer wenn es darum geht, die italienischen Bürger von der Notwendigkeit eines besonders absurden Gesetzes zu überzeugen, heißt es: Das verlangt Europa von uns! Etwa Ölkännchen zu verbieten (5000 Euro Strafe, wenn das Olivenöl nicht in einer Flasche, sondern in einer Glaskaraffe auf dem Tisch steht, 8000 Euro Strafe, wenn die Flasche wieder auffüllbar ist) oder die Abhörpraxis einzuschränken: Sobald Abhörprotokolle die politische Kaste in die Bredouille bringen, werden obskure europäische Normen zum Schutze der privacy strapaziert, um die Abhörpraxis unter Strafe zu stellen. Denn die Delikte, die hier abgehört werden, sind fast alles Delikte des Establishments: Korruption, Mafia, Amtsmissbrauch.

Im Laufe der Jahre stellten die Italiener erstaunt fest, dass die europäischen Fördergelder nicht in ihre Taschen flossen, sondern in die der Mafia und der mit ihnen verbandelten Politiker. Es begann mit der „Agenda 2000“: das europäische Förderprogramm zur „Beseitigung von Ungleichgewichten zwischen den Regionen“ stimulierte ihren Appetit. (Der Ex-Senator Marcello Dell’Utri, dieser zur Zeit in Haft wegen Mafiabeihilfe befindliche Berater Berlusconis war auch Europaparlamentarier. Im Justizausschuss.)

Die Mafia hält den Süden in einer künstlich erzwungenen Unterentwicklung – ohne die keine europäischen Fördergelder mehr fließen würden, und kein Boss mehr um einen Job angebettelt würde. Deshalb herrscht in Süditalien ungeachtet aller europäischen Förderprogramme unverändert die größte Arbeitslosigkeit, der höchste Umfang an Schwarzarbeit und ein Bruttosozialprodukt, das um 53 Prozent unter dem Nord- und Mittelitaliens liegt. Was mit der „Agenda 2000“ begann, fand seinen vorläufigen Höhepunkt in den neuesten Geschäftszweigen der Mafia: der Müllbeseitigung, der Versorgung von Flüchtlingen und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Die EU hat die Mafia reich gemacht. Und die einzigen, die das jemals öffentlich gemacht haben, war nicht Silvio Berlusconi mit seiner Forza Italia, nicht der Bankenfreund Mario Monti, nicht der glücklose Enrico Letta, nicht der von den deutschen Medien stets verklärte ehemalige Staatspräsident Napolitano oder der selbst ernannte Verschrotter Matteo Renzi, sondern die Fünfsterne-Bewegung. Die keineswegs aus Europa austreten wollen, wie die Briten, sondern dazu beitragen wollen, dass die EU nicht einfach ein Bankautomat ist – ein gigantischer Selbstbedienungsladen für Mafia und korrupte Politiker, sondern wieder die Werte vertritt, wofür sie einst gegründet wurde.

Und man muss nicht mal bis in den Süden gehen, um zu sehen, wo die EU-Gelder in Italien versickern – man denke nur an den gigantische Korruptionsskandal rund um die venezianische Hochwasserschleuse “MOSE”, da wurden 7,6 Milliarden Euro versenkt – eine Milliarde davon allein als Bestechungsgelder. Für ein Projekt, das vermutlich nie funktionieren wird, aber viele reich gemacht hat.

Das nur so, zum vermeintlichen Euroskeptizismus der Italiener.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Volker Anhalt
    3. Juli 2016

    Liebe Petra Reski,

    ich wünschte, Italien und speziell Venedig hätten mehr klar denkende, mit gesundem Menschenverstand ausgestattete Köpfe wie Sie. Allerdings herrscht in Deutschland ebenfalls Notstand an solchen Menschen. Bei Betrachtung z.B. des Berliner Flughafen-desasters (Mafia involviert?) frage ich mich, ob in Deutschland nicht Mißbrauch und Korruption genauso verbreitet sind wie in Italien – auch in Anbetracht der Tatsache, daß z.B. die Schweiz mit einem Mehrwertsteuersatz von 8 % und einem maximalen Einkommenssteuersatz von durchschnittlich 15% sogar einen noch etwas größeren Wohlstand erwirtschaftet als Deutschland. Daraus ergibt sich die Frage: was machen unsere deutschen „Volks-vertreter“ mit der Kohle, die sie von uns Steuerzahlern kassieren? Aber das ist ja in Italien wohl nicht viel anders.
    Die Frage ist nur immer, wie man Einfluß erlangen und die Dinge verändern kann. Guter investigativer Journalismus ist natürlich extrem wichtig – herzlichen Glückwunsch zu Ihrer tollen Arbeit! Wenn man allerdings sieht, wie journalistisch gut recherchierte Berichte über skandalöse Misstände in seriösen deutschen TV- Politikmagazinen völlig ohne Wirkung bleiben, kann das schon ziemlich frustrierend sein.
    Vielleicht sollten wir uns mal treffen (bin öfter in Venezia), etwas in Bewegung setzen und eine neue Partei, Aktion oder Ähnliches gründen.
    Viele Grüße,
    Volker Anhalt

    P.S.: Habe gerade die Petition der gruppo 25 aprile unter-schrieben. Gute Sache, guter Anfang. Es muss nur bald mehr solcher Aktionen geben!

  • avatar image
    Jürgen Seifert
    28. Juni 2016

    Liebe Petra Reski,
    ich bin sehr dankbar für diese Aufklärung und Richtigstellung.
    Dann ist es also bedeutend, dass die 5-Sterne-Bewegung mehr Einfluss bekommt.
    Herzliche Grüße
    Jürgen Seifert

Your name
Your email address
Website URL
Comment