Close

PETRA RESKI

Mein Italien

Heute vor 30 Jahren fing der Maxi-Prozess an, an dessen Ende 360 Mafiabosse zu insgesamt 2665 Jahren Haft verurteilt wurden. Zum ersten Mal mussten die Bosse erleben, dass sie Urteile nicht wie gewohnt in der letzten Instanz „zurechtrücken“, also aufheben konnten. Wofür die beiden Staatsanwälte Giovanni Falcone und Paolo Borsellino mit ihrem Leben bezahlen mussten.

Natürlich war es keineswegs so, dass der mit diesem Prozess verbundene Wunsch nach Gerechtigkeit von allen geteilt wurde, ganz im Gegenteil: Wer auf Seiten der Richter stand, wurde als “Gerechtigkeitsfanatiker”, “Jakobiner” oder “Khomeinist” geschmäht. So wie heute auch.

Aber was mich heute morgen bei der Lektüre des Textes von Nando della Chiesa, dem Sohn des von der Mafia ermordeten Polizeipräfekten, besonders berührt hat, war zu lesen, dass die Journalistin Camilla Cederna zu einer Kollekte für die Familien der Mafiaopfer aufgerufen hatte – die Schwierigkeiten hatten, in Palermo einen Anwalt zu finden und zu bezahlen. Am Ende kamen dann 300 Millionen Lire zusammen, gespendet von Unternehmern, Freiberuflern, Schulklassen – und süditalienischen Gastarbeitern in Deutschland.

Das ist das Italien, das ich immer bewundert habe.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Jürgen
    12. Februar 2016

    Sehr geehrte Fr. Reski,

    es ist sehr interessant zu lesen, was so alles in Italien passiert. Gefällt mir sehr gut.

    In Bezug auf die oben dargestellte Problematik bezüglich der Mafia möchte ich darauf hinweisen, dass der Hinweis zum Text von Nando della Chiesa zu dem Webartikel des Maxi-Prozesses führt.

    Zu dem Artikel bezüglich der einstweiligen Verfügung, die zum Verbot der Ausstrahlung des MDR-Berichtes geführt hat, muss man sich fragen, ob und in welchem Umfang italienische Lokale in Deutschland nicht von Mafiastellvertretern betrieben und unterhalten werden.

Your name
Your email address
Website URL
Comment