Close

PETRA RESKI

Antimafia-Heilige

Gestern wurde Padre Puglisi in Palermo seliggesprochen, der von der Mafia ermordete Priester. Bei der Gelegenheit erinnerte ich mich daran, was mir der Antimafia-Priester Nino Fasullo im Jahr 2001 sagte:

Er habe keine Zweifel, dass Padre Puglisi es verdiene, im Hinblick auf die Mafia  in Sizilien als qualifizierter Zeuge des Evangelium betrachtet zu werden. Aber was die Seligsprechung betreffe, habe er einige Zweifel: Wie könne es sein, dass sich einerseits der Kardinal Pappalardo innerhalb des Espiskopats energisch dagegen wende, einen Anti-Mafia-Hirtenbrief erarbeiten zu lassen und die Kirche andererseits den von der Mafia ermordeten Priester auf den Altar heben möchte? Padre Fasullo wollte erst den Hirtenbrief und dann die Heiligsprechung. Aber in Sizilien wolle man keinen Anti-Mafia-Hirtenbrief, sondern einen Anti-Mafia-Heiligen. Für ihn war das reine Oberflächlichkeit. Eine Oberflächlichkeit, hinter der sich die gleiche Ablehnung verberge, mit der sich die Kirche auch den abtrünnigen Mafiosi nähere. “Diejenigen, die sagen: ‘Er hat vor Gott bereut’“ – haben nichts begriffen”, sagte Padre Fasullo. Weder vom Sakrament, noch vom Evangelium, noch von der Kirche. Man bereue nie ausschließlich nur vor Gott, sondern immer auch vor den Menschen.

 



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

Your name
Your email address
Website URL
Comment