Close

PETRA RESKI

Biennale

Schlimm genug, dass die Italiener sich für B. fremdschämen müssen. Jetzt hat Vittorio Sgarbi (hier links), die Treibmine des italienischen Kulturlebens (dazu auch dies und dies) auch noch den italienischen Pavillon der Biennale in die Luft gejagt. Sgarbis Umtriebe habe ich zuletzt in der ZEIT dokumentiert (“In der Peepshow des organisierten Verbrechens” ) – und was hat es genützt? Nichts.

In den Hallen des italienischen Pavillons herrscht das gleiche Durcheinander wie in Sgarbis Kopf. Es sieht aus wie in einer Ausstellung des ländlichen Gemeindezentrums, alles ist derart zusammengepfercht, dass der Betrachter kaum einen Schritt zurück machen kann, um ein Werk auf sich wirken zu lassen. Was um so bedauerlicher ist, als einige wirklich interessante, ironische Kunstwerke in dem Meer aus blutigen Italien-Stiefeln und ans Kreuz genagelten Christi völlig untergehen – insofern wäre ich da etwas weniger streng, als manche Kritiker.

Sgarbi hat auch die Mafia-Peep-Show aus dem Mafia-Museum in Salemi mitgebracht und in ein Zwischengeschoss gesteckt. Angesichts der Tatsache, dass Sgarbi in den Ermittlungsakten der jüngsten Mafia-Affäre aus Salemi auftaucht, in denen zu lesen ist, wie die sizilianische Mafia Vittorio Sgarbi für ihre Zwecke eingespannt hat – mutet das natürlich etwas bizarr an. Sgarbis Motto für den italienischen Pavillon lautet: “L’arte non è cosa nostra“, was soviel  heißt wie “Kunst ist nicht unsere Sache”. Ein Satz, der selbst dann bereits eine ziemlich idiotische Feststellung ist, wenn man nicht weiß, dass “Cosa Nostra” ein Synonym für Mafia ist.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Alessandro Ogheri
    7. Juni 2011

    ich glaube, dass wenn er sagt “l’arte non e’ cosa nostra” DOCH MIT ABSICHT das tut.

    Er meinte, spielend auf der Bedeutung von “cosa nostra”, dass er und wahre Kuenstler NICHT MIT COSA NOSTRA (d.H. Mafia) zu tun haben, da Kunst etwas nobler, edler und reiner waere…

    leider aber, er sollte zuerst klaeren, was fuer Freundschaften er pflegt, bevor er sowas sagt,

    sonst klingt er peinlich, wie der Schifani, wenn er presentiert bei Treffen fuer die Opfer von Mafia….

    genau einer wie Schifani gehoert nicht zu solchen Treffen, finde ich, gegeben die em… besonderen Freundschaften, die er hat !

  • avatar image
    Werner Roskosch
    6. Juni 2011

    Muss schon ein “uomo d’onore” sein, der dem ital. Pavillion dieses Motto gibt.

    Werd’s mit im Oktober anschauen, ebenso wie “unseren” Schlingensief.

    …und:

    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/kultur/article13404051/Chinas-Opposition-in-Venedig-Kunst-fuer-Ai-Weiwei.html

    Die Zeit muss ein.

Your name
Your email address
Website URL
Comment