Close

PETRA RESKI

Depression

Genau das ging mir auch durch den Sinn, als ich im deutschen Fernsehen die Bilder von Live-Übertragung der Trauerfeier im Stadion von Hannover 96 sah. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich den Namen Robert Enke noch nie gehört. Das mag daran liegen, dass ich kein Fußballfan bin. Aus der italienischen Ferne betrachtet, schien es mir, als nähme Deutschland Abschied von einem Volkshelden. Einer, der sich für das Land geopfert hat. In Italien trauert man so um italienische Soldaten, die in Afghanistan getötet wurden. Oder um Richter, die von der Mafia ermordet wurden. Und in Deutschland stirbt man einen Heldentod, wenn man sich wegen Depressionen das Leben nimmt. Komisch eigentlich.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Michael
    11. Dezember 2009

    koennen ja galgenmaenchen spielen : Michael S_ _ _ _ _

  • avatar image
    Michael
    11. Dezember 2009

    …muss mir ja nicht alles gefallen, was ich so lese…ausserdem kannst du mich ruhig weiterhin duzen, liebe Petra – auch wenn wir uns fast 30 Jahre nicht gesehen haben…

    • avatar image
      reski
      11. Dezember 2009

      Dazu musst du dich erst mal outen!

  • avatar image
    reski
    10. Dezember 2009

    Übrigens: Falls Sie das Thema “Mafia” nicht interessieren sollte (“…. und immer wieder die Mafia …”) so gibt es dafür eine ganz einfache Lösung: Einfach nicht mehr meinen blog lesen!

  • avatar image
    Michael
    9. Dezember 2009

    …und seit der gestrigen “notte” noch viel mehr !!!

  • avatar image
    Michael
    9. Dezember 2009

    …ist ja denn eine ganz einfache Gleichung 6 italienische Soldaten + 1 Mafia Richter sind sicherlich mehr wert als ein Robert Enke. (…und immer wieder die Mafia…gaeaeaehhhn…)
    Vielleicht darf ich mal an den italienischen Volkshelden Marco Pantani ( Radrennfahrer, liebe Petra) erinnern, der 2004 verstarb. Zehntausende waren damals bei der Trauerfeier anwesend – hier, im beschaulichen Lucca nahm man den Tod der Soldaten zur Kenntnis…..und um Mafia Richter trauert man hier auch nicht mehr…”selber schuld”

    Ausserdem ging es nicht um R. Enke – er war eigentlich ein Anti-Star. Es war der Spiegel, der den Menschen entgegen gehalten wurde – erfolgreich, viel Geld – aber trotzdem einsam und ungluecklich.

    Vielleicht mal beim naechsten Besuch in Deutschland sich unters Volk mischen….

    • avatar image
      reski
      9. Dezember 2009

      Ich vergaß, dass Fussball heilig ist!

  • avatar image
    ewa
    6. Dezember 2009

    Der Auftritt von Enke`s Frau hat bei mir auch gemischte Gefühle hervorgerufen. Jeder bearbeitet die Trauer anders, dennoch die Äusserungen noch an demselben Tag haben mich überwältigt. Man möchte manchmal auch nicht die intimen Details wissen und dies hätten viele respektiert. Mit Ausnahme von Medien vielleicht..

  • avatar image
    Timo
    1. Dezember 2009

    Ich finde, Frau Simon und Sie machen es sich ein wenig zu einfach.

    Den medialen Aufriss zu kritisieren und darauf hinzuweisen, dass sich sowieso nichts ändern wird, ist doch schon fast banal. Dass Frau Enke wenige Stunden nach dem Tod ihres Mannes Intimstes berichtet, empfinde ich als – kühl formuliert – richtige Strategie, um einer späteren Prinzessin-Dianisierung von Robert Enke entgegenzuwirken. Meines Erachtens verhindert es zukünftige „Enthüllungen“, die nach und nach die Krankheit des Torwarts zerkaut hätten.

    Natürlich wird versucht, den Suizid in einen „höheren“ bzw. weiteren Kontext zu setzen – was ja auch legitim ist. Dennoch glaube ich, dass dieses „Trauer-Phänomen“ nicht ohne eine gewisse Kenntnis von der Person Enkes, vom Fußball und den Fans betrachtet werden darf.

    Und dass Robert Enke (nun) ein Held ist und auch Überhöhungen ausgesetzt ist, hat um Himmels Willen noch lange nichts damit zu tun, dass er einen vermeintlichen „Heldentod“ gestorben ist. – Aua!

Your name
Your email address
Website URL
Comment