Close

PETRA RESKI

Venedig, gestern, heute, übermorgen

Das einzig Positive, was ich in vielen Jahren in Venedig gesehen habe, war der Einzug der Fünfsterne-Bewegung in eine Besenkammer des venezianischen Rathauses. Ob es mit dem neuen venezianischen Bürgermeister Brugnaro (Unternehmer, “Mann der Tat”, vulgo: Mini-Berlusconi) schlechter werden kann als mit der bis aufs Mark korrupten PD?

In Italien sagt man in solchen Fällen: Böses zu denken ist Sünde, trifft aber zu: a pensare male si fa peccato, ma spesso si azzecca.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Alex Ogheri
    3. Juli 2015

    man muss auch nicht unbedingt in Italien bleiben, oder in Venedig, wo “Das einzig Positive, was Sie in vielen Jahren in Venedig gesehen haben…”

    Sie können auch freilich zurueck nach Deutschland wo alles bestens ist, aber dann wo würden Sie Bücher über die Mafia, über die italienische Korruption, über die Müll usw usw usw (die immer so gerne willkommen sind bei deutschen Lesern) schreiben ?

    ich kann mir vorstellen, wie schrecklich das Leben sein kann, wenn man muss in einem Palazzo in Venedig leben, mal ein Paar Bücher in Leben schreiben müssen,dafür zigtausende Euros verdienen und auch sich beschweren über Italien….

    so ein schreckliches Leben!!

Your name
Your email address
Website URL
Comment