Close

PETRA RESKI

The day after

10923462_367454603434214_1167052098236422949_o

 

Ich gebe es zu: Mir standen die Tränen in den Augen, als ich gestern sah, wie Millionen Je suis Charlie skandierten und die Marseillaise sangen. Nationalhymnen sind meine schwache Seite, wenn Sie mich zum Weinen bringen wollen, müssen Sie mir nur eine Nationalhymne vorspielen, schon spritzen mir die Tränen aus den Augen. Egal, ob das die unsingbare italienische ist, “Fratelli d’Italia” oder die Marseillaise, wobei die Strophe “mit dem unreinen Blut die Ackerfurchen zu wässern” in diesem Zusammenhang vielleicht etwas heikel ist.

Wie alle anderen auch, habe ich in diesen Tagen nichts anderes gemacht, als zu lesen und im Netz herumzuklicken, mit dem niederschmetternden Ergebnis, dass die Aluhüte wieder Futter für neue Verschwörungstheorien gefunden haben, die Pepita-Anhänger sich in ihren Ängsten-die-endlich-mal-ernst-genommen-werden-sollten bestätigt fühlen, die Ängstlichen in ihrem “Ja, aber”, die dauerbeleidigten Muslime in ihrem Beleidigtsein, die US-Analysten in ihrer Rechthaberei (“Attentäter waren Profis” – holla!). Ich stellte fest, dass die Arm in Arm marschierenden Politiker immer schon für die Pressefreiheit waren (was Marco Travaglio und den Guardian ebenfalls erstaunte), Sarkozy sich in die erste Reihe drängelte, selbst die Hamburger Morgenpost  sich jetzt um die Pressefreiheit sorgt, Karikaturisten sich nun  dafür rechtfertigen müssen, warum sie noch keine Mohamed-Figur gezeichnet haben und falls doch, sagen müssen, ob sie deshalb jetzt Angst haben, der britische Journalist Glenn Greenwald mehr Blasphemie für alle fordert und die SZ, “als Zeichen dafür, dass der erste Schock vorüber ist”, es als nötig betrachtet, umfassend die Kritik an der Solidarität mit Charlie Hebdo zu referieren. Und dass Saudi-Arabien, Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in der arabischen Welt, einen Blogger auspeitschen lässt, ohne dass außer Amnesty international jemand mit der Augenbraue zuckt.

Kurz: Es ist so wie immer. Außer für die Familien der Ermordeten.

 



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

Your name
Your email address
Website URL
Comment