Close

PETRA RESKI

Die Deutsche all’italiana.


Als die Kanutin Josefa Idem  als Ministerin für  Sport, Jugend und Gleichstellung in die italienische Regierung berufen wurde, war kein Halten mehr. Jubelarien allüberall. “Die blonde Deutsche in Italiens Regierung” würde das Land herausreißen, wusste die FAZ, der Spiegel bescheinigte ihr deutsche Gründlichkeit und italienische Phantasie, und der Tagesspiegel beschied kühn: “Sie hat ihre Meriten schon verdient”, obwohl sie ihr Amt da gerade erst angetreten hatte. “Ich muss den Italienern ihr Land starkreden” verriet sie dem STERN, der daraus messerscharf schloss: “Wenn sie bei sich bleibt, gelingt ihr alles”. Und in der WELT war zu lesen: “Idem engagiert sich mit Eifer und Leidenschaft, weil sie etwas in der Gesellschaft verändern will. Sie will das Feld nicht denen überlassen, die vielleicht gar nicht so geeignet sind.”

In der Tat. Etwa denjenigen in Italien, die auf die verwegene Idee kommen, Steuern zu bezahlen. Wie die italienische Tageszeitung “Il Fatto quotidiano” unter der schönen Überschrift “Eine deutsche Ministerin auf italienische Art?” berichtete, habe Josefa Idem demnach jahrelang keine kommunale Immobiliensteuer bezahlt, ihr Sportstudio “Jaja Gym” als Wohnung deklariert und illegal betrieben. Sie rechtfertigte sich für das mit mehr als 30 Technogym-Geräten ausgestatteteSportstudio mit der unterhaltsamen Begründung, dass ein Sportstudio zu einer Sportlerin wie eine Bibliothek zu einem Professor gehöre – woraufhin man sich natürlich fragt, ob sie glaubt, dass Professoren die Bücher ihrer Bibliothek üblicherweise gegen Bezahlung verleihen.

Natürlich kommt sie nicht auf die Idee zurückzutreten, warum auch, in Italien ist außer dem Papst noch nie jemand zurückgetreten, alle praktizieren hier die unter Ehebrechern bewährte Strategie: abstreiten, abstreiten, abstreiten – selbst wenn du mit einer anderen Frau im Bett erwischt wirst. Wenn das Abstreiten nicht mehr funktioniert, kann man sich zum Opfer einer Medienkampagne erklären und ankündigen, dass man sein Amt dennoch wie ein Märtyrer weiter ausüben will, “zum Wohle Italiens”.

Nachdem die 5Sterne-Bewegung (als einzige Opposition im italienischen Parlament) ihren Rücktritt gefordert hatte, rechtfertigte sich Josefa Idem, die “Deutsche für Italiens Frauen” (Spiegel) in einer Pressekonferenz, in der keine Fragen gestellt werden konnten. Sie sei eine Athletin und habe kein Steuerrecht studiert, stellte sie fest, sie habe alles an ihren Steuerberater delegiert. Eine kühne Rechtfertigung: Geht sie etwa davon aus, dass in Italien nur die Steuern bezahlen müssten, die auch Steuerrecht studiert haben? Im Übrigen sei alles eine Medienkampagne. Klar. Und: In Deutschland sei noch nie jemand wegen einer solchen Bagatelle zurückgetreten. (Guttenberg? Wulff? Schavan? Nie gehört!)

Kurz: Auch wir Deutschen können zu Italienern werden, wenn wir uns nur etwas anstrengen. Das gilt nicht nur für die Ministerin, sondern auch für die deutschen Medien, die sich einheitlich der italienischen Regierungspresse anschlossen und nach den Jubelarien im Fall Idem nun eisern schweigen. Bravissimi!

 

 

 



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • Notizia da Reski’s Republica » AktiVisti MoVimento 5 Stelle Tedeschi
    29. Juni 2013

    […] Die Deutsche all’italiana […]

Your name
Your email address
Website URL
Comment