Close

PETRA RESKI

Grazie, grazie, grazie.

Neulich fragte eine Leserin dieses Blogs, was ich von der Aussage des Mafiabosses Giuseppe Graviano hielte, besser gesagt, von seiner Nicht-Aussage im Mafia-Prozess gegen Marcello Dell’Utri, der (ja, ich werde nicht müde, es zu wiederholen) rechten Hand von Berlusconi. Giuseppe Graviano berief sich auf sein Zeugnisverweigerungsrecht. Aus gesundheitlichen Gründen. Und sein Bruder Filippo sagte auf die Frage, ob er Marcello Dell’Utri persönlich kenne: (Pause. Pause. Pause.) “Nein”. Und ob er ihm bereits begegnet sein: (Pause. Pause. Pause. Noch mal Pause) “Nein”.

Giuseppe Graviano kündigte aber gleichzeitig an, dass er möglicherweise, wenn es ihm seine Gesundheit ermögliche, sehr wohl bereit sei auszusagen. Was die Gründe für seinen schlechten Gesundheitszustand betreffe, habe er einen Brief an den Richter des Marcello Dell’Utri-Prozesses geschickt – den zu verlesen der Richter sich weigerte.

Was darin stand, wurde trotzdem bekannt – oder besser: Der Inhalt war so naheliegend, dass jeder Prozessbeobachter ahnte, dass es um die Bedingungen der Hochsicherheitshaft handelte. Unter den Augen der Öffentlichkeit liefen hier Verhandlungen zwischen Mafiabossen und der Politik ab: Die beiden Graviano-Brüder machten mit ihrer nur wenig verklausulierten Aussage klar, dass sie, wenn Berlusconi und Dell’Utri nicht bald für Hafterleichterung sorgen würden, sehr wohl bereit seien, ihr Schweigen zu brechen.

Und am ersten Tag dieses Jahres wurde die Isolationshaft für Giuseppe Graviano aufgehoben. Grazie, grazie, grazie.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Kirstin Hausen
    12. Januar 2010

    Liebe Petra Reski,

    danke fuer die knappe Analyse. Ist absolut nachvollziehbar. Eines frage ich mich allerdings. Was hat den oder die zuständigen Richter dazu getrieben, Graviano ein solches Weihnachtsgeschenk zu machen? Liegt ein zwingendes Gesetz vor, so dass es also eindeutig die Politik hingebogen hat oder war es eine Ermessensentscheidung? Dann spricht es nicht fuer diese/n Richter. Ich selbst habe in Italien Richter und Staatsanwaelte (wenn ich drueber nachdenke vor allem Staatsanwaelte) kennengelernt, die mit unglaublicher Courage und persoenlichem Einsatz Wahrheiten zutage foerdern und Prozesse anstrengen, die fuer einen demokratischen Rechtsstaat selbstverstaendlich sein muessen.
    Ein grosses Lob an dieser Stelle an Antonio Ingroia, Franca Imbergamo und Armando Spataro werden Sie mir hoffentlich nicht veruebeln. Alles Gute nach Venedig aus Mailand!

Your name
Your email address
Website URL
Comment