Close

PETRA RESKI

Auferstehung (risurrezione)

prozession.jpgSo etwas kann nur eine Protestantin fragen: Warum man am Karfreitag keinen Kaffee trinken sollte, weil man einen Toten zu Hause hat. Wo bitte liegt zu Hause ein Toter herum, fragte mich meine Freundin G. aus Hamburg.

Deshalb hier die Antwort: Für italienische Katholikinnen ist Jesus ein Verwandter. Und die Kirche das Zuhause.

Aber jetzt ist der Tote schon wieder verschwunden, denn er ist auferstanden, Ihr heidnischen Seelen!



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    reski
    7. April 2008

    Also hier noch mal für Protestanten: Natürlich trinkt man in der Kirche keinen Kaffee. Für strenggläubige süditalienische Katholikinnen gehört es sich grundsätzlich nicht, am Todestag des Gottessohns Kaffee zu trinken, weil Kaffee als Genussmittel gilt, und Genussmittel sind an einem Tag, an dem Katholiken trauern, verboten. Egal wo. Kruzifixnochmal!

  • avatar image
    Lutz
    7. April 2008

    Die Protestantin G. aus Hamburg hat doch völlig recht.
    Trinken denn italienische Katholikinnen in der Kirche caffè ?
    Möchte L. aus Hamburg wissen.

Your name
Your email address
Website URL
Comment