Close

PETRA RESKI

Campo San Fantin

Er hatte in Venedig geheiratet, dreißig Gäste waren zusammen mit dem Hochzeitspaar aus Wien angereist, um nach der standesamtlichen Trauung  im Antico Martini zu Mittag zu essen. Sie waren ein schönes Paar, er war blond und hochgewachsen, sie war klein und trug die dunklen Haare als Pagenschnitt. Ich weiß noch, dass er gut Italienisch sprach, wenngleich auch ohne das R zu rollen. Er trug immer Krawatte, auch an heißen Tagen. Und am Ende des Hochzeitsessens hinterließ er im Gästebuch die Visitenkarten: Seine alte Adresse, ihre alte Adresse und ihre neue gemeinsame Adresse. Das sei in Österreich so üblich, wurde mir gesagt. 

Zwei Jahre lang kehrten sie nach Venedig zurück, um ihren Hochzeitstag zu feiern. Wenn sie kamen, blieben sie eine Woche und aßen jeden Tag im Martini zu Abend. Und dann kam eines Tages ein Brief mit zwei Visitenkarten an: seine neue Adresse zusammen mit der alten, gemeinsamen Adresse.

Im gleichen Jahr besuchte er wieder das Martini. Er ließ einen Tisch für zwei Personen reservieren, den gleichen Tisch wie immer, auf der Terrasse hinten rechts. Als er kam und Platz nahm, fragten ihn die Kellner: Sollen wir mit der Bestellung noch auf die Signora warten? Und er antwortete: Aber nein, wir sind ja hier. Er sagte: Heute steht uns der Sinn nach Pasta. Oder ist dir eine Minestrone lieber, meine Liebe? 

So ging das sechs Jahre lang. Immer der gleiche Tisch. Der Oberkellner sagte: Wenn ich ihn sehe, fange ich an zu weinen. 

Und weisst du was, wenn sie nicht wieder zu mir zurückgekommen wäre, dann wäre ich auch verrückt geworden. 



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Die gute Ehefrau
    15. Februar 2008

    Vorwerfen?
    Vorwerfen kann man sich nur Gelegenheiten, die man verstreichen ließ. Die genutzten gilt es würdevoll im Gedächtnis zu behalten. Und natürlich für sich.

  • avatar image
    reski
    15. Februar 2008

    Gestern abend konnte ich in einem Restaurant an der Rialto-Brücke das Valentinstag-Gespräch eines Paares aus Deutschland belauschen. Er sagte: Glaub nicht, dass ich deine Geschichten nicht mitgekriegt habe, sie fielen ja einem Blinden auf. Du warst so stolz darauf, dass du ständig davon erzählt hast. Der Typ vom Eros-Ramazzotti-Konzert und so weiter. Ich habe irgendwann beschlossen, nicht mehr darüber nachzudenken.
    Und sie sagte: Ich habe mir nichts vorzuwerfen.

    So viel zum Valentinstag in Venedig.

  • avatar image
    Die gute Ehefrau
    14. Februar 2008

    zum Weinen schön. Und das am Valentinstag. – Wird der in Venedig begangen? Oder ist dort nicht jeder Tag ein Valentinstag?

  • avatar image
    prestatore
    14. Februar 2008

    Wunderschöne traurige Geschichte! Man sieht ihn richtig sitzen, so allein an dem Tisch…

Your name
Your email address
Website URL
Comment