Close

PETRA RESKI

Filmfest II. La Trattativa

Es liegt nicht nur an der italienischen Wirklichkeit, dass die drei Filme, die mich am meisten beeindruckt haben, alle drei das Thema Mafia zum Gegenstand haben: Der erste ist der Wettbewerbsbeitrag Belluscone des sizilianischen Regisseurs Franco Maresco: Ein Film, der eigentlich eine Farce ist, eine Groteske, die nicht nur das unrettbar (?) der Mafia verfallene Subproletariat Palermos samt der dazugehörigen Mafiamusikpropaganda (die sogenannten Neomelodici) zeigt, sondern auch das junge, aufstrebende Bürgertum, das die Mafia für ein Naturphänomen wie Wind oder Regen hält, dem man sich zu beugen hat – und für das die Ermordung der beiden Antimafia-Staatsanwälte Giovanni Falcone und Paolo Borsellino so weit weg ist wie Napoleons Russlandfeldzug.

Der zweite ist der frisch restaurierte italienische Klassiker Todo modo (1976) von Elio Petri, (hier auf youtube). Ein Klassiker – der, wie die Witwe Elio Petris bei der Vorführung betonte, gleich zwei Monate nach seiner Premiere aus den Kinos verschwand. Todo Modo – oder das Spiel um die Macht  basiert auf der Novelle von Leonardo Sciascia und ist eine atemberaubende Parabel über die Macht und den Zynismus der politischen Klasse Italiens – die man vierzig Jahre später quasi unverändert in dem außerhalb des Wettbewerbs laufenden Film der italienischen Dokumentarfilmerin Sabina Guzzanti wiederfindet: La Trattativa heißt ihr Film, (hier der wunderbare Trailer) auf deutsch „Die Verhandlungen“. Gemeint sind die Verhandlungen zwischen dem italienischen Staat und der Mafia, die 1992 zur Ermordung der beiden Antimafia-Staatsanwälte Giovanni Falcone und Paolo Borsellino und zu einer Attentatswelle führte, an deren Ende der Aufstieg von Berlusconi stand.

Die Trattativa bestimmt die italienische Politik bis zum heutigen Tag: Für Sabina Guzzantis Aussage, dass auch Matteo Renzi eine der „Früchte“ dieser Verhandlungen zwischen Staat und Mafia sei, wurde die Regisseurin von den Politikern von Forza Italia bis PD sofort gegeißelt. Was aber nichts daran ändert, dass es, gelinde gesagt, etwas bizarr anmutet, wenn Renzi es für opportun hält, sich mit niemand anderem als mit dem vorbestraften Gewohnheitsverbrecher Silvio Berlusconi an einen Tisch zu setzen, um eine – nennen wir sie – „Reform“ der Verfassung zu erarbeiten, wie auch ein neues Wahlrecht.

Sabina Guzzanti, die einigen vielleicht als Autorin des Dokumentarfilms Dracula in Erinnerung ist, zeigt in ihrem Film „La Trattativa“ wie sich Mafiabosse, Minister, Staatspräsidenten, hohe Beamte, Geheimdienstler und Freimaurer wie langjährige, vertraute Geschäftspartner besprechen, um wieder an den Punkt der friedlichen und fruchtbaren Zusammenarbeit zurückzukehren, an dem sie sich befunden haben, als Ende der 1980er Jahre alles aus dem Gefüge geriet: Die Mauer fiel, die etablierten Parteien gingen in Folge des Korruptionsskandals unter, die Urteile des Maxiprozesses wurden nicht wie gewohnt „zurechtgerückt“, sondern in letzter Instanz bestätigt.

Der Film ist eine Collage aus gespielten Szenen – die zum Teil so grotesk anmuten, wie die italienische Wirklichkeit der letzten 25 Jahre, außerdem sind Interviews mit Staatsanwälten, angeklagten Ministern und abtrünnigen Mafiosi zu sehen, sowie dokumentarisches Material, wobei die Szenen von der Beerdigung von Falcone und Borsellino sicher zu den eindringlichsten gehören. Alles, was in dem Film vorkommt, ist – leider – wahr. Belegt mit Bergen von Prozessakten und Ermittlungsunterlagen. (Hier spreche ich im Deutschlandradio über den Film)

Die Trattativa, die Verhandlungen zwischen dem italienischen Staat und der Mafia, sind mehr als ein Film: Sie sind Vergangenheit, Gegenwart und – falls nicht endlich etwas passiert – auch die Zukunft Italiens. Besonders gut gefiel mir, wie Sabina Guzzanti am Ende des Films feststellt, was diese Verhandlungen zwischen Staat und Mafia für jeden einzelnen Italiener bedeuten. Denn die Herrschaft einer politischen Klasse, die sich mit der Mafia verbrüdert hat, hat einen moralischen Verfall ohnegleichen zur Folge gehabt: Korruption wurde zum Kavaliersdelikt, die Umwelt bedenkenlos zerstört  – und der Opportunismus Intelligenz genannt. Ich möchte diesen Film allen ans Herz legen, die Italien lieben und hoffe, dass er auch in Deutschland ins Kino kommt.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • PETRA   RESKI    Palermo Connection und kein Ende.
    3. November 2014

    […] haben. Der Prozess um die Hintergründe dieses Deals läuft in Palermo seit 2013. Mehr dazu auch hier und hier und überhaupt in meinem […]

  • PETRA   RESKI    Bombenalarm
    21. Oktober 2014

    […] den Geschäftsbeziehungen zwischen dem italienischen Staat und der Mafia, auch hier und […]

  • avatar image
    Martino Cau
    4. September 2014

    Ciao Petra…stò provando,con i miei mezzi”potentissimi”,di sgretolare quel muro maledetto dell’indifferenza.Vedi,quì dove stò io…che lo dico a fare…non è come sembra.Abbiamo,nel nostro piccolo,una proiezione di ciò che succede al governo.Recentemente(con le elezioni europee)è terminato un periodo in cui il municipio è stato commissariato.Soliti motivi,corruzzione(orologi,preventivi monumentali e favoreggiamenti vari…processi…tribunale di Pinerolo CHIUSO da Monti e la sua scellerata spending revue(cui prodest!)…insomma…programma quasi completo(non ci si spara addosso,ma mi prendo certi attacchi che a volte…tornerei in MEIN LAND(ist doch so!wenn es nicht klappt,mit Grillo…nichts wie weck.)Aber sind lange noch lebengig und so leicht mache ich denen das leben nicht!!Habe nichts zu verlieren und leben,als sklave,nee danke…lieber frei sterben.Muessen wir,und alle,doch machen irgendwann,stimmts? 😉 Ciao und druecke dich doll(nicht soo doll—)Ciao.und weiter so,Frau Reski…mi piace come lavori,forse già te lo hanno detto ahahah.Dai che…ho un generale in pensione che scrive(nel MIO gruppo,il demente!)che bombardare con i mezzi aerei(f35)sionisti il poligono in Sardegna sia una bella cosa.Indovina cosa potrei fare subito averti salutato(come mi chiamo?eheheh mein father…war aus Sassari!..armer teufel,das wird…huebsch sein…den mache ich fertig!!!Ciaoo smack…war auf deine stirn,ok?moechte es in echt machen…es geht nicht,kumpel?freundin?amica mia è perfetto!Ciao,e ti auguro tutto il bene che posso!
    Martino Cau

  • Filmfest II. La Trattativa | Der Blogpusher
    4. September 2014

    […] Filmfest II. La Trattativa […]

Your name
Your email address
Website URL
Comment