Close

PETRA RESKI

Chiropraktiker für Italien

CIMG1010

So sieht es hier aus. Seit gefühlten Jahrhunderten. So grau, dass ich nicht mehr weiß, wo das Meer aufhört, und wo der Himmel anfängt. Ich frage mich: Was, wenn das der Anfang einer dreihundert Millionen Jahre dauernden Regenzeit ist? Was, wenn es ein Fingerzeig von oben ist? Auf diese, ähem, neue Regierung? (das Wort “neu” im Zusammenhang mit der Regierung Renzi zu benutzen, ist so, als würde man B. als Revoluzzer bezeichnen.) Die SZ hat dafür die wunderbare Überschrift “Italien: Charismatiker holt Professor” gefunden. (Im ersten Augenblick las ich “Chiropratiker”, und vielleicht wäre das tatsächlich die Lösung. Demnächst mehr zur deutschen Renzi-Hofberichterstattung, heute reichte meine Kraft nur für die SZ)

Beim Minister-Lotto wurde auch der Name des kalabrischen Antimafia-Staatsanwalts Nicola Gratteri für den Posten des Justizministers genannt. Gratteri ist Lesern meiner Bücher und meines Blogs nicht unbekannt – er hat die Ermittlungen um das Duisburger Mafia-Massaker geführt. Gratteri ist ein Mann, der sich für eine harte Linie in der Mafia-Bekämpfung einsetzt – so verlangte er beispielsweise, die Hochsicherheitsgefängnisse auf Asinara und Pianosa wieder zu eröffnen. Damit macht man sich natürlich keine Freunde in der italienischen Politik. Besonders nicht beim italienischen Staatspräsidenten Napolitano, dem ja, ja, “weisen alten Mann auf dem Quirinalshügel” (Copyright SZ), der vor allem ein Interesse hat: Die seit 20 Jahren währende pax mafiosa nicht zu stören und die Früchte der Verhandlungen zwischen Mafia und Staat Anfang der 1990er Jahre auch weiterhin zu ernten. 

Und so strich Giorgio Napolitano Nicola Gratteri von der Liste. Und ernannte Andrea Orlando zum Justizminister, einen alt geborenen Politkader der PD, der sich für die Abschaffung der Hochsicherheitshaft für Mafiosi und gegen die lebenslängliche Haft einsetzt.

Nicola Gratteri nimmt den Kampf gegen die Mafia zu ernst, als dass er Justizminister hätte werden können.



© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    Alessandro Ogheri
    24. Februar 2014

    Ja, finde ich auch, leider…

    Frau Reski, haben Sie die Gespraeche zwischen Renzi und Grillo gehoert ? Was halten Sie davon ?

    Ich persoenlich fuehle mich gespaltet:

    auf einer Seite finde dass Grillo,nachdem er versprochen hatte, dass er zu dem Gespraech gegangen waere, hat sich nicht sooo demokratisch dann vor Ort verhalten: er hatNIE DIE CHANCE Renzi gegeben, auch nur fuer 10 Sekunden zu reden…

    auf der anderen Seite, was er Renzi vorwirft, stimmt 100% ig…!!

    Die sind keine “Vorwuerfe”, naemlich, nur die Fakte: was fuer eine Person kann sein,ein der zur PD “gehoert” (und damit, theoretisch zu den “Linken” in Italien, was das auch immer besonders heute bedeutet!!), der schon auch in Vergangenheit mehrmals Berlusconi persoenlich unter 4 Augen beim Abendessen getroffen hat ???

    Also, es faellt schwer, einem so zu glauben, tatsaechlich …

Your name
Your email address
Website URL
Comment