Close

PETRA RESKI

Das Ei

Es war in der Nähe von Hannover, in einem der vielen Hotels, in denen ich während meiner Lesereise übernachtete. Ein Hotel, das vor allem von Geschäftsreisenden besucht wurde. Von Außendienstmitarbeitern, um genau zu sein. Was ich, als Autorin auf Lesereise, ja im Grunde auch war. Das Büffet war das Übliche, Marmelade in Puppenpackungen, traurige Obstsalate, Zehnkämpfermüslis und flamingofarbener Joghurt, von dem ich annahm, dass er im Dunkeln leuchtete. Ich entschied mich für ein Ei. Für ein weichgekochtes Ei. Weil das Frühstücksbüffet jedoch nur hartgekochte Eier vorsah, bestellte ich bei der Kellnerin ein weichgekochtes Ei.

Aber nur auf Ihre Verantwortung, sagte sie und blickte sehr ernst.

Umgehend erklärte ich mich bereit, die Verantwortung für mein weichgekochtes Ei zu übernehmen. Dann trank ich weiter meinen grünen Tee und hörte den Außendienstmitarbeitern vom Nebentisch dabei zu, die beklagten, dass der Absatz von Düngemittel in Niedersachsen im Vergleich zu Schleswig-Holstein rapide gesunken sei. Bald darauf kehrte die Kellnerin an meinen Tisch zurück. Vorwurfsvoll sagte sie: Ich mache mich aber strafbar!

Es mag daran gelegen haben, dass ich seit Wochen über nichts anderes als über Strafsachen sprach. Über den Unterschied zwischen der kriminellen Vereinigung nach Art der Mafia und der Mafiazugehörigkeit. Über Clans und ihre Machenschaften, über die Geldwäsche der Mafia in Deutschland, über den Sechsfachmord in Duisburg und seine Auswirkungen. Vielleicht wollte mir die Kellnerin auf etwas ungewöhnliche Weise eine Information zukommen lassen? Informanten, besonders, wenn es sich um Mafiadinge handelt, sind immer etwas speziell. Häufig leiden sie unter Verfolgungswahn. Deshalb fragte ich in möglichst neutralem Ton nach, weshalb sie annehme, dass sie sich strafbar mache.

Wegen Ihres Eis!, sagte sie, nun im Ton schon etwas lauter werdend.

Oh, sagte ich. Und fragte sie, welche Straftat in meinem Ei stecken könne.

Weichgekocht, sagte die Kellnerin. Weichgekochte Eier sind verboten.

Am frühen Morgen schlagen mir Straftaten auf den Magen. Dennoch versuchte ich schüchtern einzuwenden, dass ich in allen Hotels, in denen ich übernachtet hatte, ein weichgekochtes Ei bekommen habe. Ohne nennenswerte Widerstände überwinden zu müssen. Die Kellnerin schien das nicht zu beeindrucken. Sie kniff die Augen zusammen und blickte mich so verächtlich an, wie man eine anblickt, die im deutschen Hotelwesen bereits eine Schneise krimineller Verwüstung hinterlassen hatte. Die Dutzende unbescholtener deutscher Kellnerinnen zu einer Straftat verleitet hatte.

Fragen Sie doch noch mal nach, beharrte ich.

Es ist europäisches Gesetz, sagte die Kellnerin.

Vielleicht können Sie Ihre Chefin fragen, sagte ich hoffnungsvoll. Möglicherweise ging es ihr ja nur darum, die Verantwortung zu delegieren. Die Kellnerin zuckte mit den Schultern und verschwand hinter einer Schiebetür. Ich holte mir neuen Tee vom Frühstücksbüffet. Nach einem gefühlten Jahrhundert, der Tee war kalt, und die Außendienstmitarbeiter hatten bereits ihren Außendienst angetreten, kam die Kellnerin wieder an meinen Tisch. Und sagte: Es ist wie ich Ihnen erklärt habe. Wir machen uns alle strafbar.

Aber es ist doch nur ein Ei, sagte ich.

Gesetz ist Gesetz, sagte die Kellnerin.




© Copyright 2021 – Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Petra Reski. Bitte fragen Sie mich,  falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Leave a comment

  • avatar image
    reski
    1. Januar 2011

    Da mich das Verlangen nach Frühstückseiern ausschließlich in Deutschland befällt, konnte ich mich mit den straffälligen Eiern in Italien noch nicht beschäftigen!

  • avatar image
    Hans Bausenhardt
    31. Dezember 2010

    Kriminelle Weichfrühstückseiner sind auch in Italien allenfalls unter der Hand zu bekommen, im Namen der Salmonellen.
    Und das zählt beim extremen Hygienetick der Italiener innerhalb der eigenen Hausmauern. Außerhalb ist anders, – siehe munnezza de Napule
    Außerdem: Italier essen keine Eier zum Frühstück, egal ob hart oder weich.

  • avatar image
    Sigrid Hering
    31. Dezember 2010

    ” * Hände auch nach dem Verarbeiten von Eiern waschen, um eine Salmonellenübertragung zu verhindern.
    * Weich gekochte Eier sind leichter verdaulich als hart gekochte.

    Vom Ministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten (MAP) mitfinanziertes Projekt”

    tja….

    schön geschreiben – ich kann dich vor meinem inneren auge sehen, im gespräch mit der kellnerin 🙂

  • avatar image
    Mirjam Bosse
    20. Dezember 2010

    Auweia, tja, wir Deutschen haben da so unsere Grundsätze! Wenn´s nicht so schrecklich bieder wäre, könnte man herzlich lachen, hab` ich auch, aber wer weiß, wie wichtig so ein Ei ist…. da darf man einfach nicht drüber nachdenken, jedenfal…ls ist es kabarettreif, müsste Loriot mal was draus machen. Liebe Petra Reski, Sie haben mein vollstes Mitgefühl, ich finde das nur lächerlich, aber wie heißt es doch so schön, “Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergeblich!” man glaubt immer, es gäbe keine Steigerung mehr, aber offensichtlich…
    Irmtraud Morgner, ne ostdeutsche Schriftstellerin hat mal in einer Geschichte geschrieben:” Ich stellte mich hin, sah ihn (sie) an und lachte ihn tot!” Aber manchmal bleibt einem das Lachen eben im Halse stecken! Liebe Grüße, frohe Weihnachten und weiterhin viel Erfolg in allen Lebenslagen!!!

Your name
Your email address
Website URL
Comment